Der Fahrer hilft einem erschöpften Kalb, die Straße zu überqueren und sich wieder mit seiner Mutter zu vereinen

In Kanada rettete ein Mann ein Kalb, das seine Mutter verloren hatte und einen Pfad entlang wanderte. Die Kanadierin Andrea sagte, sie sei in einen schrecklichen Stau geraten, weil ein Elch mitten auf der Straße stand.

Gleichzeitig bemerkte die Frau am Straßenrand ein kleines Kalb, das unsicher auf den Beinen stand.Er versuchte, über den Zaun zu springen, der zum Gleis führte. Allerdings fehlte ihm noch die Kraft dazu.
Das Kind wanderte am Zaun entlang, und die Mutter selbst hatte Angst.

Joe Tate, der ebenfalls wegen einer Elchfamilie im Stau steckte, kehrte von einem Angelausflug mit Freunden zurück.Der Mann beschloss, dem kleinen Wesen zu helfen. „Die Dinge können schlecht laufen. Ich verstehe und kenne es. Allerdings war alles nur zum Besten, und das Risiko, das ich eingegangen bin, hat sich gelohnt“, kommentierte Joe Tate. Der Mann wartete, bis die Fahrbahn die Mutter vom Kalb trennte, und eilte zum Baby.

Zu diesem Zeitpunkt blockierten Freunde die Sicht auf das Tier, und Joe nahm das Tier in seine Arme und trug es über den Zaun.Dies half dem Kalb, sich wieder mit seiner Mutter zu vereinen und die Blockade zu beseitigen.
Ein Elch, der aus Angst um das Junge unter Stress steht, kann eine Person ernsthaft verletzen.

Daher wird in solchen Fällen davon abgeraten, einzugreifen.
Tate erinnerte sich jedoch, dass das Baby, als er sich dem Kalb näherte, so erschöpft war, dass es fast in die Arme des Retters fiel.
Ohne menschliches Eingreifen hätte er sterben können.

Like this post? Please share to your friends:
GUTE INFO