Das gerettete Känguru besteht auf Papas täglichen Umarmungen auf der Couch

Niemand wird jemals «Nein» dazu sagen, sich auf einem sehr bequemen Sofa mit Ihrer Lieblingsfernsehsendung zu entspannen. Aber wenn es Ihre tägliche Routine ist, kann es zu viel sein. So verbringt dieses faule Känguru seine Tage. Lerne Rufus kennen, den verwöhntesten Jungen der Welt.

Das Leben von Rufus, der 4 Jahre alt wurde, war nicht immer so. Das Känguru wurde im Alter von acht Monaten gerettet und starb im Patch Kangaroo Sanctuary in Boston, Südaustralien. Glücklicherweise fand er hier all die Liebe und den Trost, den er jemals brauchte, bei Kim Heywood und ihrem Ehemann Neil, die das Waisenhaus leiten. Sowohl das fürsorgliche Paar als auch das gerettete Känguru wurden sehr aneinander gebunden, also beschlossen Kim und Neil, Rufus bei sich zu Hause zu behalten. Jetzt tut er so, als ob ihm die Wohnung oder zumindest die Couch gehört.

Rufus verbringt seine Tage am liebsten auf der bequemen Couch und kuschelt mit seinem Vater. Aber sowohl Neil als auch Kim stellten bald fest, dass die Couch möglicherweise nicht für alle ausreicht. Tatsächlich will Rufus das alles für sich selbst und manchmal auch für seinen Vater. Denn von Zeit zu Zeit bittet er ihn, seinen Bauch zu massieren, und Neil tut es gerne.


„Als er damit anfing, dachten wir, es sei die süßeste Sache der Welt und wir sahen, dass Rufus so anders ist und wie sehr er die Couch liebt und wie sicher er sich darin fühlt“, erklärte Kim. «Er geht in den tiefsten Schlaf, weil er weiß, dass er dort sicher ist und auch nichts dagegen hat, ein bisschen fernzusehen.»
Dass auf der Couch kein Platz mehr für sie ist, stört die Heywoods allerdings gar nicht. Das Wichtigste für sie ist, Rufus zu sehen, wenn sie sich wohl und glücklich fühlen!
Sieh dir die Reaktion von Rufus an, als seine Mutter ihm sagt, dass es Zeit fürs Bett ist!

„Wir machen einfach mit, was ihn glücklich macht“, sagte Rufus‘ Mutter. „Er ist ein bisschen ungezogen und wenn er nicht will, dass wir neben ihm sitzen, stößt er uns einfach sanft weg.“

Obwohl sie Rufus wie ihr eigenes Kind lieben, haben diese sanften Menschen immer noch eine Vorliebe für andere Tiere in Not. Bisher kümmern sie sich in ihrem Schutzgebiet um 28 gerettete Kängurus, zwei Wombats und zwei Wallaroos. „Ich habe Tiere schon immer geliebt und ich weiß schon, wofür ich auf diese Erde geschickt wurde“, sagte Kim stolz.

Понравилась статья? Поделиться с друзьями:
GUTE INFO