Der kleine Hund reist jeden Tag meilenweit, um das Grab seines besten Freundes zu besuchen

Fulmine und Leonardo lebten sieben Jahre lang in einem italienischen Dorf.
Es waren Jahre voller Glück und Liebe – Mensch und Hund waren immer zum Kuscheln und Spielen bereit. Leonardo war nicht mehr jung, Fulmine  voller Energie und zusammen bildeten sie eine glückliche Familie.

Leider ist ihre gemeinsame Zeit zu Ende. Leonard wurde krank und landete im Krankenhaus. Und der Hund wurde von seiner Tochter genommen, die neben ihrem Sohn lebte. Sie fühlten sich sofort an den kleinen Terrier gebunden, aber der Hund sehnte sich und wartete auf den richtigen Besitzer.
Aber Leonardo kehrte nicht zurück. „Jedes Mal, wenn ein Auto vor das Haus fuhr, rannte Fulmine auf den Hof und hoffte, dass es mein Vater war“, erinnert sich Sara Sechi.

Die Asche ihres Vaters wurde auf dem örtlichen Friedhof beigesetzt.
Die ganze Familie war bei der Beerdigung. Nur Fulmina war nicht da – der Hund war alleine zu Hause eingesperrt. Als Sarahs Vater beerdigt wurde, rannte der Terrier durch Haus und Hof, als wollte er ihn riechen, sein Versteck finden. Und er fand. Am Tag nach der Beerdigung stieg die ganze Familie ins Auto, um zum Friedhof zu fahren und ihren Vater zu besuchen.
Fulmin blieb wieder zu Hause.

Aber als Verwandte Blumen auf Leonards Grab legten und sich niedersetzten, um sein Andenken zu ehren, stellten sie plötzlich fest, dass sie mit der Trauer um den geliebten Menschen nicht allein waren.
Fulmin saß neben ihnen!
Der Hund ist 2 Meilen gelaufen, um einen toten Freund zu besuchen.
Es ist nicht bekannt, wie er erriet, wohin er gehen sollte: Der Friedhof ging zwischen den Feldern und Wiesen verloren. Vielleicht sagten ihm ein liebevolles Herz und eine sensible Nase, wohin er sich bewegen sollte, wohin sein geliebter Mensch gegangen war.

Vielleicht ist er nur der Spur des Familienautos gefolgt. Aber Fulmine war sichtlich froh, wieder mit seinem Meister vereint zu sein, zumindest mit seinem Geist. Er setzte sich auf das Grab und kehrte mit Sarah im Auto zurück.„Ich weiß nicht, wie er den Weg gefunden hat. Ich denke gerne, dass er von der Liebe zu meinem Vater getrieben wurde. Oder vom Himmel geführt. Es ist eines dieser Dinge, für die es keine rationale Erklärung gibt“, sagt die Frau. Aber dies war nicht Fulminas letzter Besuch.
In den folgenden Wochen sagten Nachbarn, sie hätten einen kleinen Hund gesehen, der über das Feld zum Friedhof rannte oder in der Nähe des Grabes saß.Leonardos Tochter glaubt, dass der Hund seinen verstorbenen Besitzer jeden Tag besucht.
Sein Herz ist so voller Traurigkeit wie Sarahs Herz – und es ist gut, dass sie einander haben, um die gemeinsame Trauer zu überstehen.

Like this post? Please share to your friends:
GUTE INFO