Aber wo ist die Mutter?

Der kleine Fuchs war verloren und wanderte verwirrt und hungrig durch den Wald. Er war es, der eine Familie aufweckte, die am Rande der Stadt Arlington lebte: quietschte und weinte vor Hunger. Er ging auf ihre Seite und suchte nach etwas, von dem er profitieren konnte.

Es stellte sich heraus, dass die Leute gebildet waren.
Sie erwischten ihn nicht, um ihn zu streicheln, erschreckten ihn nicht oder machten Lärm, behielten es nicht für sich. Sie gaben ihm ein Stück Fleisch und holten Spezialisten hinzu, die sich mit Wildtieren befassen, denn das Tier muss im Wald leben. Und wenn er in Schwierigkeiten gerät, wird ihm geholfen, in ein normales Leben zurückzukehren.

Der Fuchs weinte, es war also Hilfe nötig, und schon eilten Vertreter des Tierschutzbundes zu ihm.
Als das Personal ankam, untersuchten sie das Baby gleich dort. Der Fuchs war vollkommen gesund, sogar gefüttert. Glücklicherweise hat ihn niemand mit den Händen berührt, was bedeutet, dass Mama den Geruch anderer nicht scheut. Er wurde in einen Korb verpflanzt, aus dem er selbst nicht herauskommen kann, aber für die Fuchsmama wird es nicht schwer sein, das Kind herauszuholen. Jetzt war der Fuchs nicht mehr in Gefahr.

Die Berechnungen waren berechtigt: Kaum wurde es dunkel, rannte Mama aus dem Wald und nahm das Baby mit nach Hause. Sie hatte aber nicht einmal Danke gesagt!

 

 

Like this post? Please share to your friends:
GUTE INFO
Schreibe einen Kommentar