Auf der Eisscholle verlorene Hund

Eine Crew war überrascht, am Donnerstag, 3. Juni, allein auf dem arktischen Meereis einen streunenden Hund zu entdecken. Besorgt beschlossen die Matrosen, zu seiner Rettung zu segeln.
Die Crew des Eisbrechers Alexander Sannikov hätte nie damit gerechnet, einem einsamen Hund über den Weg zu laufen. Letztere fanden sich in einem Teil des Packeises wieder, dessen Oberfläche mit unzähligen Rissen bedeckt war. Das Leben des Hundes mit dem weißen Kittel war in Gefahr: Der Eisblock begann zu treiben. Eine Rückkehr an Land wäre ihm unmöglich gewesen, berichtet Local12. Auch das Bewegen von Booten könnte ihn verletzt haben.

Um ihm den sicheren Tod zu retten, richteten die Matrosen ihr Schiff auf ihn, um ihn zu fangen und in Sicherheit zu bringen.
Die Matrosen versuchten, seine Familie zu finden.
Die Operation verlief sehr schnell und reibungslos. Die Russen stellten dem Hund eine Leiter auf. Als sie sich näherten, wedelte er glücklich mit dem Schwanz.

Nachdem sie es gefunden hatten, kontaktierten sie die Bewohner der umliegenden Dörfer, um die Anwesenheit des Haustieres zu melden.
„Wir haben den Besitzer des Hundes gefunden und wenige Stunden später wurde das Tier unversehrt freigelassen“, sagte der Kapitän. Die Behörden gaben bekannt, dass seine Familie seit einer Woche nach ihm sucht. Die einjährige Aika wanderte über 4 Meilen durch die unwirtliche Landschaft. Sie kam mit Schnittwunden an den Beinen aus dem scharfen Eis heraus.

Dank der Hilfe der Matrosen ist Aika in ihr gemütliches Zuhause zurückgekehrt und es geht ihr gut.

Like this post? Please share to your friends:
GUTE INFO
Schreibe einen Kommentar