Afghanistan: Ex-Soldat tut sein Bestes, um Hunde und Personal aus seinem Versteck zu evakuieren

Ein ehemaliges Mitglied des britischen Marine Corps versuchte, vor Ablauf der Taliban-Frist fast 100 Hunde und 80 Katzen per Flugzeug aus Afghanistan zu evakuieren. Er versuchte auch, Dutzende afghanische Bürger auf dem gleichen Weg aus dem Land zu bringen, stieß jedoch auf Widerstand der britischen Behörden, die sagten, sie hätten andere Prioritäten.
Paul Farthing ist sehr besorgt. Seit die Taliban die Kontrolle über Afghanistan zurückerobert haben, fürchtet er um die vielen Hunde und Katzen, die er in den von ihm eingerichteten Tierheimen betreut, sowie um die dort arbeitenden Afghanen. Er begann eine Operation, um sie noch vor Ende des Monats per Flugzeug von der Baustelle zu entfernen, hatte aber, wie die New York Post am Mittwoch, den 25. August, berichtet, große Schwierigkeiten.

Paul Farthing, 57, ist ein ehemaliger Soldat. Er diente bei den Royal Marines und beschloss, sich in Afghanistan niederzulassen, um ein Tierheim für streunende Tiere zu errichten. Infolgedessen baute er dort 3 Schutzhütten in verschiedenen Städten.

Der Mann ist auch der Gründer von Nowzad, einer Organisation, die Soldaten hilft, die in Afghanistan geschützte Hunde haben.

Noch 6 Tage bis zum Ultimatum der Taliban
Dank der eingegangenen Spenden verfügt der ehemalige Marine Corps-Soldat nun über die Mittel, um 94 Hunde, 79 Katzen und 68 afghanische Flüchtlinge zu lüften, darunter auch diejenigen, die in seinen Unterkünften arbeiteten. Die Operation muss bis zum 31. August durchgeführt werden, der von der fundamentalistischen Bewegung gesetzten Frist für den Abzug ausländischer Truppen und Bürger.

Diese Initiative wird jedoch von den britischen Behörden nicht unterstützt, wonach diese Evakuierung nicht als Priorität gegenüber anderen angesehen wird. Ben Wallace, britischer Verteidigungsminister, verweist auf den Fall von „Tausenden von Menschen, von denen einige aufgrund ihrer Taten in den letzten 20 Jahren tatsächlich direkt bedroht sind“. Für den Minister ist es „die erste Priorität, sich um diese Leute zu kümmern“, und es ist unmöglich, sie „beiseite zu legen, um andere Fälle zu prüfen“.

Die Notlage der Handlanger von Paul Farthing ist daher besorgniserregend und es muss so schnell wie möglich eine Lösung gefunden werden. Die größte Angst des noch dort lebenden ehemaligen Soldaten ist, dass er die Tiere einschläfern muss, weil er sie nicht aus dem Land bringen kann.

 

Like this post? Please share to your friends:
GUTE INFO
Schreibe einen Kommentar