Ein kleiner Hund verbrachte mehrere Tage mit gebrochenen Beinen an einer Bushaltestelle in der Kälte

Vor uns liegt wieder ein Opfer menschlicher Gleichgültigkeit. Sie werden schockiert sein! Mehrere Tage lebte die Hündin auf der Straße, bei starkem Frost musste sie an Bushaltestellen übernachten. Die Leute warteten auf den Transport, setzten sich und gingen ihren Geschäften nach, und der arme Hund schlief zusammengerollt in der Ecke.

Als wir von diesem Hund erfuhren, entschieden wir uns sofort, ihn zu nehmen. Immerhin war es ein Haustier, auf der Straße konnte das Baby sterben. Wir kontaktierten das Haustierhotel und baten das Personal, den Hund zu retten. Zuletzt ging der Hund Nyusya nach Hause, der Platz wurde geräumt. Wir haben also Glück. Wir rannten dem Hund sofort hinterher. Bei näherer Betrachtung stellte sich heraus, dass es noch kleiner war. So verängstigt, so arm. Wir gaben ihr den Spitznamen Spool.

Einige Zeit musste Shpulka im Hinterzimmer eines freiwilligen Servicemitarbeiters bleiben. Dann wurde er in ein Hotel für Tiere gebracht. Als der Ehemann der Freiwilligen sich dem Hund näherte, um ihn ins Auto zu setzen, zitterte er vor Angst. In der Vergangenheit war der Täter des Welpen also ein Mann. Als sich ein Mann dem Hund im provisorischen Pflegezentrum näherte, wimmerte er und kauerte sich in eine Ecke.

Der Hund trat nicht auf die Hinterpfote auf der rechten Seite. Der Arzt schickte ihn zum Röntgen. Es stellte sich heraus, dass der Welpe einen Bruch an zwei Hinterbeinen hatte. Der Riss am linken Bein ist fast zugewachsen, aber der rechte ist noch frisch. Höchstwahrscheinlich hat das Baby deshalb Angst vor Männern. Der Hund war sehr beleidigt.
Allein gelassen wimmert und weint Spool. Vielleicht hat er Angst, dass sein Täter zurückkehrt. Der Hund will sein glückliches Leben nicht verlieren.

Die Zeit verging, Shpulka wurde klar, dass niemand ihn mehr beleidigen würde. Jetzt fühlt er sich sicher.

Like this post? Please share to your friends:
GUTE INFO