Ungewöhnliche Häuser verschiedener afrikanischer Stämme

In unserer modernen Welt gibt es Nationen, die die Zivilisation noch nicht berührt hat. Diese wilden Stämme leben genauso wie vor Hunderten von Jahren. In Afrika zum Beispiel gibt es die ungewöhnlichsten Häuser, sie bestehen aus Materialien, an die wir nicht einmal denken würden, sie zu bauen. Heute präsentieren wir Ihnen eine kleine Auswahl an Häusern, in denen Vertreter verschiedener afrikanischer Stämme leben. Berber :

 

Diese Menschen bauten jahrhundertelang Häuser und schnitzten Nischen in die Felsen. Schauen Sie, es ist überhaupt nicht schlecht. Dieser Kalksteinfelsen ermöglicht den Bau mehrstöckiger Wohnungen. Übrigens wird es in der Wärme eines solchen Hauses kühl sein und die Temperatur wird immer gleich sein. Die Räume sind durch lange Tunnel miteinander verbunden, als wären die Straßen unterirdisch. Die Möbel dieser Häuser bestehen ebenfalls aus Kalkstein und werden beim Bau des Hauses selbst abgerissen. An den Wänden hängen keine Tapeten, dafür aber Ornamente mit verschiedenen Fabeltieren. Massai:

Dieser Stamm führt einen nomadischen Lebensstil. Mit ihrem Vieh ziehen sie von Ort zu Ort auf der Suche nach neuen Weideflächen. In der Regel verfügen sie über provisorische Unterkünfte und improvisierte Mittel. Die Häuser von Caracas bestehen aus langen Baumstämmen und dünnen Zweigen, und die Risse sind mit Kuhmist, gemischt mit Sand und Gras, verputzt. In diesen Wohnungen gibt es keine Fenster, da die Menschen dort nur übernachten und tagsüber ihren täglichen Geschäften auf der Straße nachgehen.

Mursi — Ihre Hauptbeschäftigung ist Viehzucht und Landwirtschaft, daher sehen ihre Häuser so aus.

Mit Hilfe dicker Stämme wird ein Rahmen hergestellt, der dann mit trockenen Reisstängeln und Gras bedeckt wird, ähnlich wie Garben, mit einem kleinen Nerz — dem Eingang.

Pygmäen 

Die Häuser dieses Stammes bestehen aus dicken Stäben, die mit Weinreben zusammengebunden sind. Und Palmzweige werden als Abdeckung verwendet. Die Menschen nehmen diese Häuser mit, da sie hauptsächlich mit dem Sammeln beschäftigt sind.

Musgum-Stamm

Dieser Stamm durchstreift die Bundesstaaten Tschad und Kamerun. Da es sich größtenteils um ein Feuchtgebiet handelt, steht nicht viel Baumaterial zur Verfügung. Daher nutzen die Menschen Sand, Lehm und verschiedene Feuchtgebiete. Diese Häuser sind in den ungewöhnlichsten Formen erhältlich, fügen sich aber gleichzeitig sehr harmonisch in die örtliche Landschaft ein. Die Oberfläche des Hauses, Musgum-Tolek genannt, ist unverkennbar gerippt. Das hat seine eigene Bedeutung: Regen, der auf getrockneten Lehm herabfließt, wäscht die Wände nicht, und oben befindet sich ein Loch zur Belüftung.

Tribu Fon

Das ist das afrikanische Venedig. Hier stehen die Häuser auf im Schlamm versunkenen Pfählen.

Понравилась статья? Поделиться с друзьями:
GUTE INFO