Das verwaiste Kalb wurde von einem Deutschen Schäferhund aufgezogen

Ein junges Santa Gertrude-Kalb, das ohne Eltern zurückgelassen wurde, wurde von der 52-jährigen Coral Elgi und ihrem Ehemann Wayne, 61 Jahre alt, genommen. Sie leben in New Italy, einem Dorf im australischen Bundesstaat New Wales, wo in letzter Zeit schreckliche Brände wüten.
Das Kalb hieß Buddy, aber es waren nicht Leute, die sich um ihn gekümmert haben, sondern ihr zweieinhalbjähriger Deutscher Schäferhund namens Bada. Zu diesem Zeitpunkt hatte Bada gerade 11 Welpen bekommen und Buddy wurde ihr 12. vollwertiges Kind.
Hier sind Bada und Buddy – zwei Hunde. Das eine von Natur aus, das andere freiwillig.

Die zweieinhalbjährige Bada ist ein reinrassiger Deutscher Schäferhund, eine fürsorgliche Mutter und eine freundliche Seele. Buddy ist 6 Wochen alt, er ist ein Waise, der Besitzer von Bada hat ihn abgeholt und ihm einen Hund zum Trainieren gegeben. Der Hund war einfach glücklich und zog einen sehr braven Jungen aus einem Santa Gertrude Kalb auf.
Während seiner Erziehung, die in einer Hundefamilie stattfand, entwickelte Buddy Hundegewohnheiten. Er wedelt mit dem Schwanz, spielt mit Welpen und umarmt sie im Schlaf – wie ein vollwertiges Familienmitglied.

Normalerweise haben Herr und Frau Elga einen eigenen Hof, zu dem alle Nutztiere gehören, aber Buddy ist nicht wie die anderen, weil er wie ein Hund erzogen wurde.

Es hält sich für einen Hund. Er beobachtet andere Kühe auf der Koppel, spielt aber lieber mit den Hunden.
Bada und Buddy sind sehr gute Freunde.

Es ist einfach wunderbar.
Das Kalb wird auch von Waynes beiden jüngsten Kindern geliebt: Bella (12) und Lawson (10).

 

Like this post? Please share to your friends:
GUTE INFO
Schreibe einen Kommentar